Einsätze Juni 2020


29.06.2020- Maschinenbrand führt zu massiver Rauchausbreitung im Gebäude

Die Feuerwehr Mainz wurde heute Mittag um 15:12 Uhr zu einem Brand einer Maschine in die Stadthausstraße alarmiert. Noch vor Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde durch mehrere Notrufe gemeldet, dass sich der Brandrauch in diverse Ladengeschäfte ausgebreitet habe. Aus diesem Grund erfolgte eine Erhöhung des Einsatzstichwortes, was die Entsendung weiterer Einsatzkräfte zur Folge hatte.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte in einem Fachgeschäft für Schuhreparaturen eine Maschine. Dichter schwarzer Rauch drang aus dem Geschäft. Der Inhaber hatte die Räumlichkeiten selbstständig verlassen können. Er hatte bereits vor Eintreffen der Feuerwehr versucht mit mehreren Pulverlöschern das Feuer zu löschen, allerdings ohne Erfolg. Die Feuerwehr Mainz weist darauf hin, dass man sich durch Löschversuche mit dem Feuerlöscher nicht selbst in Gefahr bringen soll. Wenn nicht sofort ein Löscherfolg erkennbar ist, sollte der Löschversuch abgebrochen werden. In Sicherheit bringen und auf die Feuerwehr warten ist hier der bessere und auch gesündere Weg.

Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz konnte den Brand unter Einsatz eines Hohlstrahlrohres zügig unter Kontrolle bringen. Feuer aus konnte jedoch erst später gemeldet werden, da die in Brand geratene Maschine zunächst geöffnet und teilweise demontiert werden musste. Nur so konnten auch letzte Glutnester gelöscht werden. Der Brand hatte eine massive Rauchentwicklung zur Folge. Der Brandrauch breitete sich in mehrere Ladengeschäfte, sowie eine Zahnarztpraxis und ein Büro aus, so dass von einer Verrauchung im gesamten Gebäude gesprochen werden kann. Sämtliche Räumlichkeiten wurden nach Abschluss der Löscharbeiten mit Überdrucklüftern entraucht.

Die Brandursache wird durch die Kriminalpolizei ermittelt. Über die Höhe des Sachschadens können keine Angaben gemacht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Neben der Feuerwehr waren die Polizei mit mehreren Streifenwagen, der Kriminaldauerdienst und der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen sowie die Abschnittsleitung Gesundheit (Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes) im Einsatz.

Während des Einsatzes wurden die verwaisten Feuerwachen durch den Tagesdienst und die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Stadt besetzt. Dass dies nötig war zeigte sich bei mehreren Paralleleinsätzen: Unter anderem war der Einsatz bei 2 Notfalltüröffnungen sowie einem weiteren Einsatz mit eingebranntem Kochgut erforderlich. Hier kamen jeweils 6 Einsatzkräfte bzw. 22 Einsatzkräfte zum Einsatz. Auch hier waren neben der Feuerwehr die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz.

Einsatzleiter: Branddirektor Björn Patzke
Fahrzeuge BF/FF: 1 Kommandowagen, 3 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 2 Drehleiter, 1 Mehrzweckfahrzeug
Personal BF/FF: 24


28.06.2020- Feuerwehr muss Ring vom Finger schneiden

Am 28.06.2020 gegen 21:20 Uhr hieß es für die Feuerwehr Mainz Technische Hilfeleistung in der Notaufnahme eines Mainzer Krankenhauses. Ein 20-jähriger Mann hatte einen Ring am Finger, den er nicht mehr ausziehen konnte. Der Finger war bereits stark angeschwollen.

Mit allen Tricks versuchten Mitarbeiter der Klinik den Ring vom Finger zu bekommen. Doch alle Versuche scheiterten und die Zeit drängte. Denn ein angeschwollenes Fingerglied, das nicht ausreichend mit Blut versorgt wird, kann zu einem ernsten medizinischen Problem werden. Im schlimmsten Fall kann der Finger, wenn die Situation über eine längere Zeit andauert, ganz absterben.

Letztendlich kam die Feuerwehr zum Einsatz. Mit einem Feinbohrschleifer versuchten die Einsatzkräfte den Ring am Finger vorsichtig zu durchtrennen. Der Finger musste dabei ständig mit Wasser gekühlt werden. Immer wieder waren Pausen notwendig. Schließlich war der Finger nach ca. 20 Minuten befreit. Das Personal in der Notaufnahme kümmerte sich weiter um den Pati­enten. Der junge Mann ist mit dem Schrecken davon gekommen.

Einsatzleiter: Brandamtfrau Katja Stock
Fahrzeuge BF: 2
Personal BF: 3


27.06.2020- Wasserrettungseinsatz auf dem Rhein - Zwei Personen aus gekentertem Segelboot in Sicherheit gebracht

W2

Am heutigen Samstagnachmittag um 15:50 Uhr teilte ein Anrufer der Feuerwehrleitstelle Mainz mit, dass er in Höhe der Weisenauer Brücke ein gekentertes Boot auf dem Rhein gesehen habe. Gemäß Wasserrettungskonzept wurden umgehend Einsatzkräfte aus Hessen und Rheinland-Pfalz zur Einsatzstelle alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine Informationen zum Zustand der Bootsbesatzung bekannt.

Ein Boot der DLRG Mainz erreichte als erstes die Einsatzstelle und stellte fest, dass es sich um ein gekentertes Segelboot handelte, welches in Höhe von Mainz-Weisenau im Rheinhauptstrom abtrieb. Die im Rhein treibende Bootsbesatzung wurde vom Boot der DLRG aufgenommen, beide Personen waren unverletzt.

Das Segelboot wurde von mehreren Booten der Feuerwehr aus Mainz und aus Ginsheim-Gustavsburg gesichert, gleichzeitig wurde die Einsatzstelle von zwei Booten der Wasserschutzpolizei aus Hessen und Rheinland-Pfalz abgesichert. Der ebenfalls alarmierte Rettungshubschrauber Christoph 77 konnte die Einsatzstelle nach kurzer Lageerkundung wieder verlassen.

W2

Das Segelboot wurde von der Feuerwehr aufgerichtet, an einem Feuerwehrboot gesichert und zum Ölhafen nach Gustavsburg geschleppt.  Die Sicherungsmaßnahmen wurden durch den vorherrschenden lebhaften Wind erschwert.

Im Einsatz waren vier Boote der Feuerwehr Mainz, ein Boot der Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg, ein Boot der DLRG Mainz und zwei Boote der Wasserschutzpolizei. Das ebenfalls alarmierte Feuerlöschboot und das Boot der Feuerwehr Trebur konnten den Einsatz abbrechen. Der Rettungsdienst stand mit einem Rettungswagen bereit.

Ursache für das Kentern war offensichtlich ein technischer Defekt am Großschot des Segelbootes, wodurch dieses festklemmte. Das Boot konnte daraufhin nicht mehr gesteuert werden und schlug um.

Einsatzleiter: Brandamtsrat René Adler
Fahrzeuge Feuerwehr Mainz: 7 Fahrzeuge, zwei Mehrzweckboote, zwei Rettungsboote
Personal Feuerwehr Mainz: 31 Einsatzkräfte
Bildmaterial: Bildrechte liegen bei der Stadtverwaltung Mainz


26.06.2020- Unwetterzelle über Rheinhessen

Gegen 18:15 Uhr am Freitagabend zog eine Gewitterzelle über Rheinhessen und bescherte der Feuerwehrleitstelle Mainz kurzzeitig ein erhöhtes Einsatzaufkommen. Da die Wetterlage im Vorfeld genau beobachtet wurde, konnte frühzeitig Unwetteralarm ausgelöst werden und das Personal der Leitstelle wurde verstärkt.

Durch die Feuerwehrleitstelle wurden zwischen 18:15 und 19:30 Uhr insgesaamt 25 Einsätze abgearbeitet.
Im Stadtgebiet Mainz wurden 6 kleinere Einsätze mit abgebrochenen Ästen und ein umgestürzter Baum von der Feuerwehr abgearbeitet. Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr die Freiwilligen Feuerwehren Innenstadt, Hechtsheim, Gonsenheim und Weisenau. Es entstanden geringe Sachschäden und soweit bekannt wurden keine Personen verletzt.

In den Landkreisen Mainz-Bingen und Alzey-Worms wurden die dortigen Feuerwehren zu 19 Einsätzen alarmiert. Zumeist Wasserschäden und abgebrochene Äste oder umgestürzte Bäume.

Einsatzleiter: Brandamtsrat Bernhard Fischer
Fahrzeuge/ Personal: In Mainz rund 30 Einsatzkräfte BF und FF mit 8 Fahrzeugen
Die Leitstelle wurde kurzzeitig mit 14 Disponenten und 3 Führungskräften besetzt


25.06.2020- Einsatzreicher Nachmittag bei der Feuerwehr Mainz

Nach dem Brand im Dönerimbiss heute Vormittag wurde die Feuerwehr Mainz am Nachmittag erneut gefordert. Hierbei kam es teilweise zu personalintensiven Paralleleinsätzen.

Gegen 16 Uhr wurden insgesamt 13 Einsatzkräfte zu einem Gefahrstoffaustritt in die Uniklinik Mainz alarmiert. Hier kam es auf einer Station zum Austritt eines Reinigungskonzentrates und in Folge dessen zu leichten Atemwegsreizungen bei 3 Personen, die aber keiner weiteren medizinischen Behandlung bedurften. Zunächst musste davon ausgegangen werden, dass auch 15 Patienten der Station betroffen sind, was sich aber glücklicherweise nicht bestätigte. Durch die Feuerwehr wurde der ausgetretene Gefahrstoff aufgenommen und die Räumlichkeiten mit einem Elektrolüfter belüftet. Neben der Feuerwehr Mainz waren die Polizei sowie der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen und die Abschnittsleitung Gesundheit (Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes) im Einsatz.

Steiger

Weiter ging es kurz nach 17 Uhr für die Feuerwache 2 im Winterhafen. Durch den noch laufenden Einsatz in der Uniklinik rückte hierzu auch ein Löschfahrzeug aus, dessen Besatzung mit Teilnehmern aus dem Grundlehrgang ergänzt wurde. Der Steiger des Mainzer Rudervereins hatte sich teilweise gelöst und drohte abzureißen und ins Fahrwasser des Rheins zu treiben. Die Laufstege auf den Steiger waren aus den Führungsschienen gerutscht und hatten sich am Rheingrund in den Felsen verkeilt. Mit der Unterstützung eines Mainzer Kranunternehmens wurden die Zustiegsrampen angehoben und der Steiger mit Winden durch die Feuerwehr Richtung Ufer gezogen. Dort konnten die Rampen wieder in die Führungsschienen eingesetzt und gesichert werden. Während des Kraneinsatzes musste der Fuß- und Radweg am Victor-Hugo-Ufer durch den Vollzugsdienst der Stadt Mainz gesperrt werden. Neben der Feuerwehr waren der Vollzugsdienst der Stadt Mainz mit zwei Streifenwagen und 4 Personen sowie die Wasserschutzpolizei mit zwei Personen im Einsatz.

Steiger

Gegen 18 Uhr kam es dann erneut zu einem Paralleleinsatz. Gemeldet war ein Verkehrsunfall auf der A 60 in Fahrtrichtung Darmstadt. Zwischen den Anschlussstellen Finthen und Lerchenberg war es nach ersten Meldungen zu einem Verkehrsunfall zwischen mindestens 4 Fahrzeugen gekommen, davon ein LKW. Vor Ort stellte sich die Lage dann glücklicherweise so dar, dass keine Person eingeklemmt war. Ein LKW hatte vermutlich beim Spurwechsel einen Kleintransporter gegen die Mittelleitplanke gedrückt. Der Fahrer des Kleintransporters, sowie 2 Beifahrer waren in ihrem Fahrzeug eingeschlossen – keine der Türen ging zu öffnen. Die Insassen des Kleintransporters konnten aber leichtverletzt selbstständig durch eine geöffnete Scheibe ihr Fahrzeug verlassen. Durch die Bergungsmaßnahmen kam es zu Behinderungen im Feierabendverkehr. Hier waren neben der Feuerwehr die Autobahnpolizei sowie der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz.

Einsatzleiter: Oberbrandrat Holger Hagen, Brandamtmann Christoph Berghäuser
Fahrzeuge BF/FF:
- 1 Kommandowagen,1 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Drehleiter, 1 Gerätewagen Gefahrgut
- 1 Einsatzleitwagen, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, 1 Mehrzweckfahrzeug, 1 Mehrzweckboot
- 1 Kommandowagen, 2 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Drehleiter, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Technische Hilfe / 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, 1 Tanklöschfahrzeug
Personal BF/FF: zu 1)13  zu 2) 13  zu 3)21/9
Bildmaterial: Bildrechte liegen bei der Stadtverwaltung Mainz


25.06.2020- Fritteusenbrand am Gutenbergplatz

Die Feuerwehr Mainz wurde heute Mittag um kurz vor 11 zu einem Brand in einer Dönerbude am Gutenbergplatz gerufen. Zunächst hieß es, dass ein Dönerspieß brennen würde.
Bei Eintreffen der Feuerwehr stand allerdings eine Fritteuse neben dem Dönerspieß im Brand. Ein Mitarbeiter hatte bereits vor Eintreffen der Feuerwehr versucht mit einem Pulverlöscher der Lage Herr zu werden. Leider erfolglos. Er begab sich ins Freie und erwartete dort das Eintreffen der Feuerwehr. Der Imbiss hatte sich unterdessen mit dichtem schwarzen Rauch gefüllt. Dieser war schon von weitem sichtbar, da er auch über den Kamin der Dunstabzugshaube über Dach austrat.

Der Brand konnte zügig mit einem Fettbrandlöscher gelöscht werden. Im Anschluss daran musste jedoch die Wand hinter der Fritteuse geöffnet werden um eine Brandausbreitung auszuschließen. Die Räumlichkeiten wurden mittels Überdrucklüfter vom Brandrauch befreit. Aufgrund des Ruß- und Pulverniederschlags musste der Betrieb zunächst eingestellt werden.

Als Brandursache kann von einem technischen Defekt ausgegangen werden. Über die Höhe des Sachschadens können keine Angaben gemacht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Neben der Feuerwehr waren die Polizei mit einem Streifenwagen und der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen im Einsatz.

Einsatzleiter: Brandamtmann Christoph Berghäuser
Fahrzeuge BF: 1 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Drehleiter, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Sonderlöschmittel, 1 Mehrzweckfahrzeug
Personal BF: 18


21.06.2020- Verkehrsunfall mit drei PKW auf der A 60

VU

Die Feuerwehr Mainz wurde am Sonntagmittag zu einem Verkehrsunfall mit mehreren PKW alarmiert. Am Ende eines Staus auf der A60, kurz vor der Kreuz Mainz Süd, war es zu einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen gekommen.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten alle Insassen ihre Fahrzeuge aus eigener Kraft verlassen können. Die Meldung einer im Fahrzeug eingeklemmten Person bestätigte sich glücklicherweise nicht.
Die Patienten wurden durch die Feuerwehr erstversorgt und anschließend den eintreffenden Kollegen des Rettungsdienstes übergeben.  Ein Notarzt wurde durch den Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle gebracht. Die teilweise schwer verletzten Patienten wurden durch den Rettungsdienst in Mainzer Kliniken transportiert.

Für die Rettungsmaßnahmen wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bingen durch die Autobahnpolizei zeitweise voll gesperrt. Die Polizei hat außerdem die Ermittlungen zur Unfallursache durchgeführt.
Bis zu Abtransport der Fahrzeuge sicherten Einheiten der Feuerwehr die Unfallstelle ab und stellten den Brandschutz sicher.

Nach Beseitigung der beschädigten Unfallfahrzeuge musste die Fahrbahn aufgrund von ausgetretenen Betriebsflüssigkeiten und Trümmerteilen durch die Autobahnmeisterei gereinigt werden, weshalb die Fahrspur noch eine geraume Zeit gesperrt blieb.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Marius Dick
Fahrzeuge BF/FF: 6/3
Personal BF/FF: 20/14
Bildmaterial: Bildrechte liegen bei der Stadtverwaltung Mainz


06.06.2020- Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfall in Mainz-Drais

VU

Am heutigen frühen Nachmittag kam es auf der L427 zwischen Mz-Drais und Mz-Finthen zu einem schweren Verkehrsunfall. Beim Linksabbiegen übersah der Fahrer eines PKW ein entgegenkommendes Fahrzeug und es kam zu einem Frontalzusammenstoß.

Dabei wurden die drei Insassen des abbiegenden PKWs leicht verletzt, der andere Fahrer schwerer. Die schwerer verletzte Person wurde zunächst von einem zufällig anwesenden Mitarbeiter des Rettungsdienstes erstversorgt. Die Freiwilligen Feuerwehren Mz-Finthen und Mz-Bretzenheim unterstützten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beim Befreien und Betreuen der verletzten Personen und sicherte die Unfallstelle ab.

Neben der Feuerwehr waren der Rettungsdienst mit acht Personen und die Polizei mit vier Personen im Einsatz.

Einsatzleiter: Brandamtmann Axel Kiesewalter
Fahrzeuge BF/FF: 2/3
Personal BF/FF: 8/14
Bildmaterial: Bildrechte liegen bei der Stadtverwaltung Mainz


02.06.2020- Großbrand in Mainz-Gonsenheim und Paralleleinsätze im Stadtgebiet fordern Feuerwehr

B4

Um 17:11 Uhr wurde der Feuerwehr ein Gebäudebrand in Gonsenheim gemeldet. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar, in deren Folge das Alarmstichwort erhöht und weitere Kräfte alarmiert wurden.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die Dachhaut des zweigeschossigen Büro-/Geschäftshauses bereits auf der Hälfte des Gebäudes durchgebrannt war. Der Rauch hatte sich bereits auf das gesamte Dachgeschoss ausgebreitet. Sofort wurden mehrere Einsatzabschnitte gebildet und umfassende Löschmaßnahmen eingeleitet. Von drei Drehleitern wurden Wenderohre eingesetzt um den Dachstuhlbrand einzudämmen. Da die Brandwand standhielt, konnte die Brandausbreitung auf den betroffenen Gebäudeteil begrenzt werden. Ebenfalls wurde die Brandausbreitung auf die unteren Geschosse verhindert.

B4

Beim Eintreffen hieß es zunächst, dass sich keine Personen mehr im Gebäude aufhielten; später wurden noch Personen aus dem nicht betroffenen Bereichs heraus geführt. Drei Personen, die erste Löschmaßnahmen durchgeführt hatten, wurden leicht verletzt. Ein Transport ins Krankenhaus war allerdings nicht erforderlich. Um 19.00 Uhr konnte „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden.

B4

Neben den Kräften beider Wachen der Berufsfeuerwehr wurden an der Einsatzstelle die Freiwilligen Feuerwehren Bretzenheim, Gonsenheim, Drais, Finthen, Hechtsheim, Stadt und Mombach eingesetzt. Insgesamt waren rund 110 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Sanitäts- und Rettungsdienst und Polizei im Einsatz. Aktuell dauern die Nachlöscharbeiten noch an. Die Wachen der Berufsfeuerwehr wurden durch dienstfreie Kräfte und die Freiwilligen Feuerwehren Ebersheim und Marienborn besetzt.

B4

Die Relevanz dieser Maßnahme zeigte sich schnell:

Parallel zu dem Einsatz  in Gonsenheim meldete eine automatische Brandmeldeanlage im Stadteil Hartenberg-Münchfeld ein Feuer in einem Restaurant. Und noch während die Einsatzkräfte die Einsatzstelle erkundeten, teilten Anrufer der Leitstelle mit, dass in einem Hochhaus in Marienborn ein Wohnungsrauchmelder akustischen Alarm gebe. Während für die Auslösung der Brandmeldeanlage in Hartenberg-Münchfeld kein Grund erkennbar war, fanden die Einsatzkräfte in Marienborn verrauchte Flure sowie eine verrauchte Wohnung vor. Ursache für die Rauchentwicklung war angebranntes Kochgut auf einem Küchenherd. Die Wohnung und die Flure mussten mittels eines Belüftungsgerätes entraucht werden. Im Einsatz waren 23 Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt. Bei dem Einsatz kamen glücklicher Weise keine Personen zu Schaden.

Einsatzleiter: Leitender Branddirektor Martin Spehr (Großbrand Mainz-Gonsenheim), Brandamtmann Christoph Berghäuser (BMA Hartenberg-Münchfeld), Brandamtsrat Michael Weitzel (Angebranntes Essen Mainz-Marienborn)
Fahrzeuge BF/FF: 25 Fahrzeuge (alleine für den Großbrand Gonsenheim)
Personal BF/FF: ca. 110 Einsatzkräfte (alleine für den Großbrand Gonsenheim)
Bildmaterial: Bildrechte liegen bei der Stadtverwaltung Mainz


01.06.2020- Feuerwehr rettet Schwanenfamilie

Außergewöhnlicher Einsatz der Feuerwehr am frühen Abend im Mainzer Winterhafen.

Offenbar nach einer Rangelei mit Hunden waren zwei Schwäne verletzt worden. Eine Schwanenfamilie mit vier Jungtieren hielt sich im Winterhafen in Höhe des Ruderhauses auf, die Elterntiere waren beide am Flügel verletzt worden und nicht mehr flugfähig. Nach Rücksprache mit der diensthabenden Tierärztin sollten die Schwäne aus dem Wasser geholt und zu ihr in die Praxis verbracht werden.

Gegen 19 Uhr wurde deshalb die Feuerwehr alarmiert, die mit drei Fahrzeugen und acht Mann an der Einsatzstelle war. Das Problem, Schwäne auf dem Wasser lassen sich nicht so leicht einfangen, so dass man für diese ungewöhnliche Rettungsaktion viel Geduld und auch etwas Glück benötigte.

Der Schwanenvater konnte relativ schnell am Ufer mit einem großen Kescher eingefangen und in eine Transportbox der Feuerwehr verbracht werden. Die Schwanenmutter und ihre Jungen waren aber im Wasser unterwegs.

Unterstützung hatte die Feuerwehr von einem zufällig vorbeikommenden Streckenboot eines Rudervereins,  der die Schwäne in Absprache mit den Kollegen in ganz langsamer Fahrt in eine Richtung drängen konnte.
Schließlich gelang es der Feuerwehr nach einigen Versuchen und mit viel Geduld, auch die Schwanenmutter und ihre Jungen mit einem Kescher einzufangen und in eine Transportbox zu verbringen.
Anschließend wurde die gesamte Schwanenfamilie zur Tierärztin gefahren, die die Elterntiere hoffentlich erfolgreich behandeln kann, um sie dann wieder aussetzen zu können.

Zu dem Vorfall mit den Hunden können keine Angaben gemacht werden.

Einsatzleiter: Brandamtsrat Klemens Boenke
Fahrzeuge BF: 1 Einsatzleitwagen, 1 Kleinalarmfahrzeug, 1 Gerätewagen Wasserrettung
Personal BF: 8 FM (SB)


 

 


Presseberichte


Einsätze 2020:

Pfeil Januar 2020
Pfeil Februar 2020
Pfeil März 2020
Pfeil April 2020
Pfeil Mai 2020
Juni 2020
Pfeil Juli 2020
Pfeil August 2020
Pfeil September 2020
Pfeil Oktober 2020


Einsätze 2019:

Pfeil Januar 2019
Pfeil Februar 2019
Pfeil März 2019
Pfeil April 2019
Pfeil Mai 2019
Pfeil Juni 2019
Pfeil Juli 2019
Pfeil August 2019
Pfeil September 2019
Pfeil Oktober 2019
Pfeil November 2019
Pfeil Dezember 2019


Einsätze 2018:

Pfeil Januar 2018
Pfeil Februar 2018
Pfeil März 2018
Pfeil April 2018
Pfeil Mai 2018
Pfeil Juni 2018
Pfeil Juli 2018
Pfeil August 2018
Pfeil September 2018
Pfeil Oktober 2018
Pfeil November 2018
Pfeil Dezember 2018


Einsätze 2017:

Pfeil Januar 2017
Pfeil Februar 2017
Pfeil März 2017
Pfeil April 2017
Pfeil Mai 2017
Pfeil Juni 2017
Pfeil Juli 2017
Pfeil August 2017
Pfeil September 2017
Pfeil Oktober 2017
Pfeil November 2017
Pfeil Dezember 2017


Einsätze 2016:

Pfeil Januar 2016
Pfeil Februar 2016
Pfeil März 2016
Pfeil April 2016
Pfeil Mai 2016
Pfeil Juni 2016
Pfeil Juli 2016
Pfeil August 2016
Pfeil September 2016
Pfeil Oktober 2016
Pfeil November 2016
Pfeil Dezember 2016


Einsätze 2015:

Pfeil Januar 2015
Pfeil Februar 2015
Pfeil März 2015
Pfeil April 2015
Pfeil Mai 2005
Pfeil Juni 2015
Pfeil Juli 2015
Pfeil August 2015
Pfeil September 2015
Pfeil Oktober 2015
Pfeil November 2015
Pfeil Dezember 2015


Einsätze 2014:

Pfeil Januar 2014
Pfeil Februar 2014
Pfeil März 2014
Pfeil April 2014
Pfeil Mai 2014
Pfeil Juni 2014
Pfeil Juli 2014
Pfeil August 2014
Pfeil September 2014
Pfeil Oktober 2014
Pfeil November 2014
Pfeil Dezember 2014


Einsätze 2013:

Pfeil Januar 2013
Pfeil Februar 2013
Pfeil März 2013
Pfeil April 2013
Pfeil Mai 2013
Pfeil Juni 2013
Pfeil Juli 2013
Pfeil August 2013
Pfeil September 2013
Pfeil Oktober 2013
Pfeil November 2013
Pfeil Dezember 2013


Einsätze 2012:

Pfeil Januar 2012
Pfeil Februar 2012
Pfeil März 2012
Pfeil April 2012
Pfeil Mai 2012
Pfeil Juni 2012
Pfeil Juli 2012
Pfeil August 2012
Pfeil September 2012
Pfeil Oktober 2012
Pfeil November 2012
Pfeil Dezember 2012


Einsätze 2011:

Pfeil Januar 2011
Pfeil Februar 2011
Pfeil März 2011
Pfeil April 2011
Pfeil Mai 2011
Pfeil Juni 2011
Pfeil Juli 2011
Pfeil August 2011
Pfeil September 2011
Pfeil Oktober 2011
Pfeil November 2011
Pfeil Dezember 2011


Einsätze 2010:

Januar 2010
Februar 2010
März 2010
April 2010
Mai 2010
Juni 2010
Juli 2010
August 2010 August 2010
August 2010 September 2010
August 2010 Oktober 2010
August 2010 November 2010
August 2010 Dezember 2010


Einsätze 2009:

Januar 2009
Februar 2009
März 2009
April 2009
Mai 2009
Juni 2009
Juli 2009
August 2009
September 2009
Oktober 2009
November 2009
Dezember 2009


Einsätze 2008:

Januar 2008
Februar 2008
März 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
Juli 2008
August 2008
September 2008
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008


Einsätze 2007:

Januar 2007
Februar 2007
März 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007
Dezember 2007


Einsätze 2006:

Januar 2006
Februar 2006
März 2006
April 2006
Mai 2006
Juni 2006
Juli 2006
August 2006
September 2006
Oktober 2006
November 2006
Dezember 2006


Einsätze 2005:

Januar 2005
Februar 2005
März 2005
April 2005
Mai 2005
Juni 2005
Juli 2005
August 2005
September 2005
Oktober 2005
November 2005
Dezember 2005


Einsätze 2004:

Januar 2004
Februar 2004
März 2004
April 2004
Mai 2004
Juni 2004
Juli 2004
August 2004
September 2004
Oktober 2004
November 2004
Dezember 2004


Einsätze 2003:

Januar 2003
Februar 2003
März 2003
April 2003
Mai 2003
Juni 2003
Juli 2003
August 2003
September 2003
Oktober 2003
November 2003
Dezember 2003


Einsätze 2002:

Januar 2002
Februar 2002
März 2002
April 2002
Mai 2002
Juni 2002
Juli 2002
August 2002
September 2002
Oktober 2002
November 2002
Dezember 2002


Einsatzhistorie 1929-2001

Einsatzberichte und Bilder aus den vergangenen Jahren

Einsatzhistorie